Richtige Zeichnung und edler Stil

In dem zweiten Band des „Baierischen Künstler-Lexikons“ von 1810 schrieb Felix Joseph Freiherr von Lipowsky (1764-1844) über Joseph Vivien einen sehr kurzen Artikel (S. 150-151), der sich aus heutiger Perspektive fast wie ein Stück Literatur liest:

„Vivien (Joseph), geb. zu Lion 1657, war ein Schüler des Karl le Brun, malte Histoiren, vorzüglich aber in Oel, und eminirte in Pastelgemälden. Er hat eine breite, kräftige Manier, eine richtige Zeichnung und einen edlen Styl in seinen Gemälden. Von dem Churfürsten von Baiern Maximilian Emanuel und Klemens August von Kölln wurde er zu ihrem ersten Hofmaler ernannt. Er starb zu Bonn 1735. „Richtige Zeichnung und edler Stil“ weiterlesen

Biographische Tafel

1657    (30. März) – Joseph, Sohn von Pierre Vivian (sic!), „marchand“, und Antoinette Devambe, wird in der Kirche St.-Pierre et St.-Saturnin in Lyon getauft

1672    – 1681 – Schüler von François Bonnemer (1638-1689) an der „Académie royale de peinture et de sculpture“ in Paris

1678    (29. Januar) – Vivien erhält den „Second Prix de la Peinture“ der Akademie für ein Gemälde zum Thema „Punition d’Adam et d’Ève, Adam par la nécessité de cultiver la terre, et Ève par les douleurs de l’enfantement et le soin des ses enfants“

 1681 –  Meisterprüfung „Biographische Tafel“ weiterlesen

Gesucht (1)

Unter der Nr. 1307 liegt im Archiv der BStGS der Brief eines Verkäufers von 1965 vor, in dem ein Pastell von Vivien beschrieben und um Identifizierung des Dargestellten ersucht wird.

Nach Meinung des damaligen Verfassers handelte es sich um ein Portrait des Ferdinand Cajetan von Vacchiery, dem ehemaligen Leibarzt des bayerischen Kurfürsten Maximilian II. Emanuel.

Leider ist seither jede andere Spur dieses Gemäldes verloren gegangen, oder eine entsprechende Identifizierung unter den bereits bekannten Portraits von Vivien steht noch aus.

Epigramme über Vivien (II)


CXXXI

Contre le Sieur Vivien Peintre en pastel qui aiant des obligations à l’Auteur feignit de ne pas le connoitre à la Cour de l’Electeur de Baviere.

Depuis que tu ne peins que de puissants Seigneurs;

Tu pretens meriter de supremes honneures

L’Electeur dis-tu te falue,

Dès que tu paroit à sa vue,

Mais pour te peindre ici toy-même au naturel;

D’un trait qui dure plus que ceux de ton pastel;

Je t’écris librement afin qu’il t’en Jouvienne

Que la tête des grands a fait tourner la tienne.

(Gacon Fr., Le poete sans fard ou Discours satiriques sur toute sorte de sujets. Paris 1701, S. 297.)