Richtige Zeichnung und edler Stil

In dem zweiten Band des „Baierischen Künstler-Lexikons“ von 1810 schrieb Felix Joseph Freiherr von Lipowsky (1764-1844) über Joseph Vivien einen sehr kurzen Artikel (S. 150-151), der sich aus heutiger Perspektive fast wie ein Stück Literatur liest:

„Vivien (Joseph), geb. zu Lion 1657, war ein Schüler des Karl le Brun, malte Histoiren, vorzüglich aber in Oel, und eminirte in Pastelgemälden. Er hat eine breite, kräftige Manier, eine richtige Zeichnung und einen edlen Styl in seinen Gemälden. Von dem Churfürsten von Baiern Maximilian Emanuel und Klemens August von Kölln wurde er zu ihrem ersten Hofmaler ernannt. Er starb zu Bonn 1735. „Richtige Zeichnung und edler Stil“ weiterlesen

Biographische Tafel

1657    (30. März) – Joseph, Sohn von Pierre Vivian (sic!), „marchand“, und Antoinette Devambe, wird in der Kirche St.-Pierre et St.-Saturnin in Lyon getauft

1672    – 1681 – Schüler von François Bonnemer (1638-1689) an der „Académie royale de peinture et de sculpture“ in Paris

1678    (29. Januar) – Vivien erhält den „Second Prix de la Peinture“ der Akademie für ein Gemälde zum Thema „Punition d’Adam et d’Ève, Adam par la nécessité de cultiver la terre, et Ève par les douleurs de l’enfantement et le soin des ses enfants“

 1681 –  Meisterprüfung „Biographische Tafel“ weiterlesen

Das Fixieren der Pastelle

Ob Vivien für das Fixieren der Pastellfarbe ein Fixativ verwendet hat oder nicht, ist und bleibt ein Rätsel. Die wenigen erhaltenen Pastellbilder sind viel zu wertvoll, als dass man sie einer Expertise auf das Bindemittel hin unterwerfen sollte. Um das zu untersuchen, müsste man den Zeichnungen eine größere Probe entnehmen und den Malgrund damit unwiederbringlich zerstören. Angesichts des Alters dieser Pastelle von Vivien raten alle Restauratoren und Konservatoren davon ab. „Das Fixieren der Pastelle“ weiterlesen

Marc Nattier und Marie Courtois

Marc Nattier (um 1642-1705) und Marie Courtois (um 1655-1703), Pastell auf Papier, vor 1704, 81,0 x 65,5 cm und 80,9 x 64,5 cm, Lyon, musée des Beaux-Arts, cabinet des Arts Graphiques, Inv.Nr. 1963-15 und 1963-16

Bei den zwei als unbekannt geführten Pastellbildnissen von Vivien im Lyoner Musée des Beaux-Arts handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um die bislang als verschollen geltenden Portraits von Marc Nattier und seiner Gattin, Marie Courtois, die 1704 im Salon ausgestellt waren. Dem Alter der Dargestellten entsprechend, müssten die Zeichnungen Mitte der 90er Jahre des 17. Jahrhunderts entstanden sein, als Vivien seine Tätigkeit als Pastellmaler in die Öffentlichkeit trug. „Marc Nattier und Marie Courtois“ weiterlesen

Zum Titel

Der Titel des Blogs „Mit trockenen Farben“ ist dem lateinischen Text entlehnt, der sich auf Viviens Selbstbildnis von 1699 in der Galleria degli Uffizi in Florenz befindet.

Darin heißt es: „Josephus Vivien, natus Lugduni, ad Ararim, et in regia pictorum Academia Parisiis fundata cooptatus, artem siccis et nullo humore liquidis coloribus pigendi, hactenus coloribus mendacem, felici ausu et longa industria feraciorem fecit votisque suis parere docuit. In æternum laboris sui monumentum, suam effigiem propria manu delineatam, inter tot prestantiorum pictorum quibus magni Estruriarum ducis musæum superbit imagines, appendendam mittit, auspiciis Alexandri sui Maximiliani Emanuelis Electoris Bavariæ. Vivere cepit pictor anno salutatis 1657. Pictura vera anno 1699.“ „Zum Titel“ weiterlesen