Charles de la Fosse

Charles de la Fosse (1640-1716), Pastell auf Papier, 1698, 86 x 67 cm, Paris, musée du Louvre, département des Arts graphiques, Inv.Nr. MI 895

Das bisher nicht identifizierte Pastell von Vivien aus dem Louvre-Museum wurde im März 1864 von M. Devigne für den Preis von 600 francs gekauft und seitdem aufgrund der gezeigten Attribute – Zeichenmappe und –stift – als „Bildnis eines unbekannten Künstlers“ geführt. Die männliche Figur in Dreiviertelprofil nach links hebt sich von dem grauen Papierträger durch eine schwarze Perücke, eine Jacke in gebrannter Siena-Farbe und durch einen violetten Umhang ab. Ein weißes Leinentuch füllt den Ausschnitt der Samtjacke, in deren Kragen sich die Finger der rechten Hand verfangen. Die Linke stützt sich auf einer Zeichenmappe, aus der die Ecke eines Blattes mit der Signatur Viviens und der Jahreszahl 1698 hervorkommt. Weiße Spitzenmanschetten sind unter dem in breiten Falten fallenden Mantel sichtbar.

Das Gesicht des Dargestellten ist von vorne abgebildet und zeigt trotz der Alterungsspuren große Ähnlichkeiten mit dem Porträt des Malers Charles de la Fosse von André Bouys (1656-1740), das 1688 als Rezeptionsstück an der Akademie angefertigt wurde und in Versailles aufbewahrt wird. Die breiteren Falten der Wangen und der Kinnpartie in dem Bildnis von Vivien können nicht über die gleichmäßigen Züge der Physiognomie hinwegtäuschen, die sich in einer jüngeren Version in dem Bild von Bouys wiederfinden. Der Stich von Gaspard Duchange (1662-1757) aus dem Jahr 1707 nach dem gleichnamigen Portrait von Hyacinthe Rigaud untermauert die Hypothese, dass sich in dem Fall des Pastells von Vivien um ein Bildnis des alternden Künstlers Charles de la Fosse handelt. Obwohl der Umriss des Gesichts in der Variante Rigauds runder ausfällt, erkennt man in beiden Portraits den gleichen, vitalen Blick unter dem flachen Bogen der Augenbrauen, den gleichen, geraden Nasenrücken, den gleichen schmalen Mund mit klar konturierter Oberlippe und das gleiche, runde Kinn.

1699 erhielt Charles de la Fosse, bereits Professor und conseiller der Akademie, auf Betreiben Jules Hardouin-Mansarts, den Titel des Direktors der Akademie. Als solcher nahm er Vivien am 30. Juli 1701, bei dessen Eintritt als Mitglied in die Akademie, den Eid ab.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.