Jules Hardouin-Mansart

Jules Hardouin-Mansart (1646-1708), Öl auf Leinwand, zwischen 1693-1699, 74 x 59, Sankt-Petersburg, Eremitage, Inv.Nr. 5711 (Zugang 1922 aus der Sammlung der Familie Mjatlew in Petrograd über den Museumsfundus.)

Von einem Bildnis des Architekten Jules Hardouin-Mansart in der Technik des Pastells von Joseph Vivien spricht zum ersten Mal der Kunstkritiker Florent le Comte (um 1655-um 1712) in seiner Beschreibung des Pariser Salons von 1699.

„Il y avoit six Estampes gravées par Monsieur Edelinck“ schreibt Le Comte, „entr’autres la Magdeleine, le saint Charles, & le saint Louis de Monsieur le Brun, & le portrait de Monsieur Mansart qu’il a gravé pour la These, qu’a soûtenu ces jours passez le fils de Monsieur Lambert; ce portrait a été peint au pastel par Monsieur Vivien.“

Dieses Pastellbildnis ist nicht erhalten. Zwar schreibt Serge Ernst in einem Artikel von 1928 in der Gazette des Beaux-Arts, dass ein Porträt von Vivien des Architekten Mansart 1922 im Eremitage-Museum in Sankt-Petersburg ausgestellt war, doch handelte es sich dabei offensichtlich nicht um ein Pastell – wie die Kunsthistoriographie in der Nachfolge von Ernst vermutete -, sondern – wie ein Katalog des Museums von 1990 zeigt -, um ein Gemälde in Öl auf Leinwand.

Das Bild zeigt den ersten Architekten des Königs in Dreiviertelprofil in Brustformat nach rechts gedreht, den Blick aus dem Rahmen hinaus nach links gerichtet, mit dunkelfarbiger Allongeperücke, weißem Spitzenhalstuch und dem Michaelsorden im Ausschnitt des hellen Samtmantels in goldgelbem Ocker. Sowohl der Stich von Florent le Comte auf der Titelseite seiner Mansart gewidmeten Publikation von 1699, Cabinet des singularités, als auch jener, von Gérard Edelinck (1640-1707), den Le Comte in seiner Chronik zur Salonausstellung erwähnt, übernehmen seitenverkehrt die sachliche Komposition und betonen den feierlichen Habitus des Dargestellten durch die Aufstellung des ovalen Porträts auf einen Sockel.

Die zwei Stiche zählen die gesamte Titulatur Mansarts auf, von der seit 1693 bestehenden Zugehörigkeit zum Orden Saint-Michel bis auf das seit 1699 von ihm bekleidete Amt des Surintendanten der Bâtiments du Roi: „Julius Hardouin Mansart / Regi ab Intimis Consiliis Comes Sagonensis Sancti / Michaelis Eques Supremus Regiorum Ædificiorum præfectus“ steht auf dem Stich von Edelinck und – etwas zeremonieller – „M. Iules Hardouin / Mansart Comte de Sagone Chev. / de l’Ordre de St. Michel. Con.er du Roy / Surintendant des Batimens de Sa Maj.te“ – auf dem Stich von Le Comte. Dass die beiden Stiche – so wie das in Sankt-Petersburg aufbewahrte Ölgemälde – auf ein verschollenes Pastell von Vivien zurückzuführen sind, kann in Anbetracht des schriftlichen Zeugnisses von Le Comte als sicher betrachtet werden, zumal mit Robert de Cotte und Charles de la Fosse zwei weitere Persönlichkeiten aus dem Umkreis Mansarts von Vivien um die Jahrhundertwende ebenfalls in Pastell festgehalten wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.